Was ist der Sinn des Lebens?



„Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffen, damit sie Mir dienen.“ (Sûra 51:56

Der Sinn des Lebens ist ein Thema, das jeden Menschen irgendwann in seinem Leben beschäftigt. Jeder fragt sich einmal: „Warum gibt es mich?“ oder „Aus welchem Grund bin ich hier auf der Erde?“

 
Die Komplexität und Vielfalt der Systeme, die in ihrer Gesamtheit den Menschen ausmachen oder derjenigen, die das Universum als Ganzes ausmachen, weist eindeutig darauf hin, dass es ein überlegenes Wesen geben muss, das dies alles erschaffen hat. Planung weist auf einen Planer hin. Wenn Menschen Fußabdrücke im Sand finden, dann schließen sie sofort daraus, dass dort ein Mensch entlang gegangen sein muss. Niemand käme auf die Idee zu sagen, dass die Wellen, die sich am Strand brechen, zufällig einen Abdruck hinterlassen haben, der genauso aussieht wie ein Fußabdruck. Genauso wenig schließen die Menschen instinktiv darauf, ohne Grund erschaffen worden zu sein. Da sinnvolle Handlungen ein Produkt menschlicher Intelligenz sind, folgern die Menschen, dass das überlegene Wesen, welches sie erschaffen hat, dies aus einem guten Grund getan haben muss. Die Menschen müssen den Grund für ihre Existenz kennen, damit sie ihrem Leben einen Sinn geben können und das tun, was ihnen am Meisten nützt.
 
In der Menschheitsgeschichte gab es jedoch immer eine kleine Minderheit, die die Existenz Gottes geleugnet hat. Ihrer Meinung nach ist die Materie ewig und der Mensch nur ein Zufallsprodukt, entstanden aus einer unbeabsichtigten Zusammensetzung seiner Bestandteile.Daher gab es für sie keine Antwort auf die Frage: „Warum hat Gott die Menschen erschaffen?“ Es gibt für sie einfach keinen Sinn des Lebens, keinen Grund dafür, warum man existiert. Allerdings hat die große Mehrheit aller Menschen in der Menschheitsgeschichte daran geglaubt, dass es ein überlegenes Wesen gibt, welches dieses Universum zu einem Zweck erschaffen hat. Für sie alle war bzw. ist es wichtig, über ihren Schöpfer Bescheid zu wissen und über den Grund, warum Er die Menschheit erschaffen hat.
 
Warum hat Gott die Menschen erschaffen?
 
Um die Frage „Warum hat Gott die Menschen erschaffen?“ zu beantworten, muss man erst einmal die Perspektive bestimmen, aus der man diese Frage stellt. Aus der Perspektive Gottes würde diese Frage lauten: „Was hat Gott veranlasst die Menschen zu erschaffen?“ Aus der Perspektive der Menschen würde sie lauten: „Zu welchem Zweck hat Gott die Menschen erschaffen?“

Die Sichtweisen beziehen sich auf unterschiedliche Aspekte derselben faszinierenden Frage: „Warum existiere ich?“
 
Im Folgenden werden beide Aspekte der Frage auf Basis der klaren Beschreibungen in der göttlichen Offenbarung erforscht. Dies ist kein Thema, das Raum für Spekulationen bietet, da die Vermutungen der Menschen hier nicht zur ganzen Wahrheit führen würden. Denn wie sollen die Menschen die Realität ihrer Existenz erkennen, wenn sie doch nicht einmal die Funktion ihres eigenen Gehirns, geschweige denn dessen abstraktes Wesen, den Geist, richtig verstehen?
 
Folglich haben zahlreiche Philosophen, die sich im Laufe der Zeit mit diesem Thema auseinandergesetzt haben, unzählige Antworten gefunden, die nur auf unbewiesenen Annahmen basieren. Einige Überlegungen aus diesem Themenbereich haben gewisse Philosophen sogar soweit geführt die Meinung zu vertreten, der Mensch würde nicht wirklich existieren und die ganze Welt wäre eine Illusion.
 
So vertrat zum Beispiel der griechische Philosoph Plato (428 – 348) die Ansicht, dass die sich verändernde Alltagswelt, die der Mensch über seine Sinne erfährt, nicht die „wirkliche“ Realität, sondern nur eine Schattenwelt der Erscheinungen wäre.
 
Viele andere behaupten, es gäbe überhaupt keinen Sinn für die Erschaffung des Menschen. Ihrer Meinung nach ist der Mensch nur ein Zufallsprodukt. Es könne keinen Sinn geben, da das Leben aus lebloser Materie entstanden sei, die durch puren Zufall lebendig geworden ist. Die angeblichen „Cousins“ und „Cousinen“ der Menschen, die Affen, machten sich auch keine Gedanken über den Sinn ihres Daseins, warum sollte der Mensch dann darüber grübeln?
 
Die Notwendigkeit einer Antwort
 
Obwohl viele Leute die Frage, warum sie erschaffen wurden, nach kurzem oberflächlichem Bedenken ruhen lassen, ist es für die Menschen sehr gefährlich, die Antwort nicht zu kennen. Ohne das Wissen über die richtige Antwort unterscheiden sich die Menschen nicht mehr von den Tieren um sie herum. Die tierischen Bedürfnisse wie Essen, Trinken und Fortpflanzung werden fälschlicherweise zum Sinn des Lebens und die Anstrengungen der Menschen werden dann auf diese Bereiche begrenzt.
 
Wenn die Befriedigung der Bedürfnisse sich zum Hauptziel im Leben eines Menschen entwickelt, dann wird sein Dasein unwürdiger als das des niedrigsten Tieres. Genauso wird der Mensch seine ihm von Gott gegebene Intelligenz für das Falsche nutzen, wenn er nicht weiß, warum er überhaupt existiert. Er wird sie für die Entwicklung von Drogen und die Herstellung von Bomben nutzen, wird sich mit Unzucht, Pornografie, Homosexualität und Wahrsagerei beschäftigen. Wenn der menschliche Geist nicht weiß, wozu er vorhanden ist, dann verliert er seine Bedeutung und wird verschwendet; die Belohnung der ewigen Glückseligkeit im Jenseits entgeht ihm völlig. Daher ist es von größter Wichtigkeit, dass die Menschen die Frage „Warum sind wir hier?“ richtig beantworten.
 
Wie man die Antwort findet
 
Oft wenden sich die Menschen an ihresgleichen, um die Antwort zu finden. Die einzigen Quellen jedoch, die präzise und eindeutige Antworten auf diese Frage liefern, sind die göttlichen Offenbarungen. Es war schon immer von Nöten, dass Allâh den Menschen den Sinn des Lebens durch Seine Propheten (Friede sei auf ihnen) offenbart, denn die Menschen sind nicht in der Lage, von selbst auf die richtige Antwort zu kommen. Alle Propheten Gottes haben ihren Anhängern die Antwort auf die Frage „Warum hat Gott die Menschen erschaffen?“ mitgeteilt.

Aus der Perspektive des Menschen impliziert die Frage „Warum hat Gott die Menschen erschaffen?“ auch die Frage: „Zu welchem Zweck wurde der Mensch erschaffen?“ In der letzten göttlichen Offenbarung, dem Qurân, wird diese Frage eindeutig beantwortet. Gott teilt den Menschen mit, dass jeder Mensch mit einer natürlichen Veranlagung geboren wird, die ihn wissen lässt, dass es den einen Gott gibt. In der Sûra Al-A´râf sagt Allâh:
„Und als dein Herr aus den Kindern Âdams, aus ihren Rücken, ihre Nachkommenschaft nahm und sie gegen sich selbst zeugen ließ: „Bin Ich nicht euer Herr?" Sie sagten: „Doch, wir bezeugen (es)!" (Dies,) damit ihr nicht am Tag der Auferstehung sagt: „Wir waren dessen unachtsam"“ (Sûra 7:172–173)
 
Der Prophet Muhammad erklärt, dass Âdam (Friede sei auf ihm) vor Allâh am neunten Tag des zwölften Monats an einem Ort namens Na´mân (Arafa) einen Schwur ablegte. Dann ließ Allâh alle Nachkommen Âdams aus ihm hervorgehen, Generation für Generation, und nahm von ihnen allen den Schwur entgegen. Er sprach zu ihnen und ließ sie bezeugen, dass Er ihr Herr ist. Da dieser Glaube also in jede Seele eingraviert wurde, ist jeder Mensch verpflichtet, an Gott zu glauben. Aufgrund dieses angeborenen Glaubens definiert Allâh im Qurân den Sinn des Lebens: „Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffen, damit sie Mir dienen.“ (Sûra 51:56)
 
Wir sind hier, um Gott zu verehren
 

Der wirkliche Grund für die Existenz der Menschheit ist also, dass wir Gott anbeten. Der Allmächtige braucht unsere Verehrung jedoch nicht. Er hat die Menschen nicht erschaffen, weil er sie für irgendetwas bräuchte. Selbst wenn kein einziger Mensch Gott anbeten würde, so würde dies die Herrlichkeit Gottes nicht im Geringsten mindern; und wenn alle Menschen Ihn anbeten würden, so würde dies Seiner Herrlichkeit nichts hinzufügen können. Gott ist perfekt. Nur Er alleine existiert ohne Bedürfnisse, wohingegen alle Geschöpfe Seiner bedürfen. Folglich müssen die Menschen Gott verehren.

 


Empfehlung

Unser Tipp:


Bestellen Sie kostenlos bei uns das Buch "Der Mann in der roten Unterhose" oder die DVD "ENDSTATION"!